Projekt:
zuckerfreie Fastenzeit in der Kita 2018 – Woche 1

Schocker der Woche:

Ein Liter
Cola enthält ca. 40 Zuckerwürfel, aber ein Liter frischgepresster Apfelsaft
enthält ca. 42 Zuckerwürfel!

Was
haben wir gemacht?

In der vergangenen Woche haben wir uns einmal
die Frühstücksdosen der Kinder angesehen und den Zuckerinhalt bei jeweils zwei
Frühstücksdosen ermittelt.

Dabei haben wir erstaunliche Ergebnisse
festhalten können. In den meisten kindgerechten Produkten steckt erstaunlich
viel Zucker.

Hier zwei Beispiele aus
den Gruppen:

In
dem oberen Essen befinden sich: 3,5
Zuckerwürfel

Und
in dem unterem Essen sind: 8,5
Zuckerwürfel
enthalten.

Weitere
Frühstücke und deren Zuckerinhalt sehen Sie im Aushang in unserer Kita Eingangshalle.


Wie
geht es nächste Woche weiter:

In dieser Woche werden wir mit den Kindern
Plakate erarbeiten. Wir schauen uns gemeinsam verschiedene Lebensmittel aus dem
täglichen Gebrauch an und schätzen dann einmal wie viel Zucker dort enthalten
ist. Anschließend ermitteln wir den Zuckerinhalt und machen ihn mit Hilfe von
Zuckerwürfel auf dem Plakat sichtbar.

Info
der Woche:

Ist Fruchtzucker besser als normaler Zucker?

Um eines direkt vorweg zu nehmen: Zucker ist
Zucker, egal ob er aus der Natur oder einer Raffinerie stammt. Der einzige
wirkliche Unterschied besteht darin, dass Fruchtzucker (Fruktose) im Gegensatz
zum Industriezucker im Körper insulinunabhängig abgebaut wird. Daher ist er
auch für Diabetiker besser geeignet. Allerdings dürfen Diabetiker den Fruchtzucker
nicht kiloweise in sich hinein schaufeln. Denn wenn man zu viel Fruchtzucker
isst, wird die Fruktose in Glukose umgewandelt. Und diese beeinflusst wieder
den Insulinspiegel. Der Fruchtzucker beeinflusst den Insulinspiegel also erst
etwas später, als wenn man Industriezucker essen würde.

Was der
Industrie gut tut, ist für den Menschen weit ungesünder. Denn der Körper ist es
nicht gewohnt, größere Mengen Fruktose zu verarbeiten. In erster Linie
speichert der Körper den Zucker in Form von Glukose. Bevor er die Fruktose also
verstoffwechseln kann, muss er sie zunächst in Glukose umwandeln. Und das kann
ein Problem werden. Glukose wird im Darm schnell aufgenommen, Fruktose nur sehr
langsam. Darum bleibt der Fruchtzucker viel länger im Darm. Um den Fruchtzucker
aufzunehmen, benötigt unser Verdauungssystem Flüssigkeit zur Verdünnung. Das
Resultat kann schwerer Durchfall sein.

Auch wenn sich Fruchtzucker gesund anhört, seinem Körper tut man nichts Gutes,
wenn man zu viel davon zu sich nimmt. Auf die tägliche Portion Obst sollte man
dennoch nicht verzichten.